Kohlenmeiler

Beschreibung

Im Ortsteil Oberkohlstätten weisen ein „Schaumeiler“ und eine „Köhlerhütte“ auf die Entstehung des Ortnamens hin und erinnern gleichzeitig an das alte Handwerk, das bis in die Eisenzeit zurückreicht. Die ersten Siedler waren Köhler, die aus Buchenholz Holzkohle für Eisengießereien, Glashütten, Hufschmieden, Ziegeleien und zur Herstellung von Schwarzpulver produzierten. Mit zunehmender Technisierung in der Mitte des 20. Jahrhunderts ging die Nachfrage stetig zurück und so wurde 1938 der letzte Kohlenmeiler entzündet, bevor das Handwerk in unserer Region ausgestorben ist.

Standort & Anreise